Haren-Rütenbrock-Kanal

Der Haren-Rütenbrock-Kanal ist ein 13,5 km langer Kanal, der zwischen Haren (Ems) und Ter Apel in den Niederlanden verläuft. Er ist die einzige schiffbare Verbindung zwischen Deutschland und den Niederlanden nördlich des Rheins. Der Kanal entstand zwischen 1870 und 1878 mit einer Wassertiefe von 1,80 m und einer Sohl- und Spiegelbreite von 8,50 m und 16 m. Der Haren-Rütenbrock-Kanal ist als ein gutes Karpfenrevier bekannt und bietet jedem Angler vielfältige Hotspots.

Erlaubte Geräte:

  • – 3 Angelruten (davon eine Raubfisch- oder Spinnrute)
  • – eine Köderfischsenke bis 1 qm Größe
  • – bis zu 30 Aalhaken an den Leinen (nur für Mitglieder). Aalleinen dürfen nur nach Sonnenuntergang ausgelegt und müssen vor Sonnenaufgang entfernt werden.

Allgemeine Bestimmungen

  1. Neben dem Erlaubnisschein ist stets der Personalausweis oder der Fischereischein mitzuführen
  2. Die Fangliste ist jeweils sofort nach dem Angeln auszufüllen. Ohne Rückgabe der vollständig und unterschrieben Fangliste wird kein neuer Erlaubnischein ausgestellt
  3. Die Fischereiaufseher sind in jeder Weise zu unterstützen, alle Mitglieder sind zur Kontrolle berechtigt
  4. Uferböschungen, Deiche und Gras sind zu schonen und sauber zu halten. Zelten ist nur mit Genehmigung des Grundstückseigentümers gestattet.
  5. Es darf nur an sauberen Plätzen geangelt werden. Eventuell vorgefundener Müll ist vor Angelbeginn einzusammeln, die Plätze müssen sauber hinterlassen werden.
  6. Ausgelegte Angeln müssen vom Erlaubnisscheininhaber persönlich beaufsichtigt werden (Tierschutzgesetz)
  7. Untermaßige Fische müssen sofort schonend zurückgesetzt werden. Die untermaßigen Fische die nicht mehr lebensfähig sind, sind sofort unschädlich zu beseitigen, ihre Verwertung ist verboten (Tierschutzgesetz).
  8. Es dürfen grundsätzlich nur tote Köderfische verwendet werden. Ausnahmen ergeben sich aus dem “Merkblatt zur Verwendung lebender Köderfische” des Niedersächsischen Landesamtes für Wasserwirtschaft vom 28.10.1987.

Es ist verboten…

  1. Stege o. ä. zu erbauen
  2. jeglicher Fischfang innerhalb sowie ober- und unterhalb von Fischpässen und Schleusenanlagen in einer Entfernung von 20 m. Außerdem ist es verboten von Brücken o. ä. zu angeln
  3. das Fischen und Füttern mit farbigen Maden und gefärbtem Futter
  4. Reusen zu benutzen
  5. Aalleinen mit lebenden Fischen oder mit Kartoffeln zu beködern
  6. mehr als 2 Karpfen pro Tag zu fangen
  7. mehr als 3 Karpfen pro Woche zu fangen
  8. Eisangeln
  9. Boote o. ä zu benutzen
  10. während der Hecht- und Zanderschonzeit Aalleinen, Köderfische, Fischfetzen sowie künstliche Köder zu verwenden
  11. Lachse und Nasen zu fangen

Schonzeiten

Forellen vom 15.10. bis 15.02., Hecht und Zander vom 01.12. bis 31.05.

Achtung: Es ist nur in geraden Jahren 2014, 2016 und 2018 gestattet, auf Raubfisch zu angeln.

Mindestmaße

Aal 45 cm Hecht 55 cm Regenbogenforelle 30 cm
Bachforelle 30 cm Karpfen 40 cm Schleie 30 cm
Barbe 40 cm Meerforelle 40 cm Zander 50 cm
Flusskrebs 11 cm Quappe 40 cm
Graskarpfen 60 cm Rapfen 40 cm


Für den Wels gibt es bis auf weiteres kein Mindestmaß, jeder Wels ist zu melden!

Die Gewässergrenzen sind dem Erlaubnisschein oder der Gewässerkarte zu entnehmen.

Haren-Rütenbrock-Kanal Satellit auf einer größeren Karte anzeigen

Kontakt

Sportanglerverein Haren (Ems) e.V.
Postfach 1268
49724 Haren (Ems)

Tel.: 05932 / 50 42 53
Fax.: 05932 / 50 84 05 5
E-Mail: info@savharen.de

› Kontaktformular

Anglerheim

Zum Anglerheim 2
49733 Haren (Ems)

Servicezeiten vor Ort:
Freitags von 18:00 bis 20:00 Uhr

Ab Juni ausschließlich jeden 1. und 3. Freitag eines Monats

 

Homepage-Sicherheit

Meta

› Impressum

Datenschutz

› alte Homepage

Copyright Sportanglerverein Haren (Ems) e.V. 2014
Proudly powered by WordPress
Theme based on Theme in Progress